2011 | Dr.-Ing. Christoph Schwietering

  • warning: Parameter 1 to theme_field() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w00b763f/includes/theme.inc on line 171.
  • warning: Parameter 1 to theme_field() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w00b763f/includes/theme.inc on line 171.
  • warning: Parameter 1 to theme_field() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w00b763f/includes/theme.inc on line 171.
  • warning: Parameter 2 to gmap_gmap() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w00b763f/includes/module.inc on line 406.

Laudatio

Die Stiftung heureka verleiht 2011 zum sechsten mal den mit 5.000 EURO dotierten Förderpreis an junge Wissenschaftler, die sich in hervorragender Weise um die Entwicklung und Anwendung von Entscheidungs- und Optimierungsverfahren im Verkehrswesen verdient gemacht haben. Das Preisgeld wird jeweils zur Hälfte von der Stiftung heureka und der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV) bereit gestellt.

Verleihung des Förderpreises an Dr. Schwietering durch Dr. Garben

Verleihung des Förderpreises an Dr. Schwietering durch Dr. Garben
Foto: Höller/FGSV Verlag

Diesjähriger Preisträger ist Christoph Schwietering. Er wurde von der Jury einstimmig für seinen Beitrag zur „Nutzung der Einbruchswahrscheinlichkeit des Verkehrsablaufs in der Verkehrssteuerung“ zum diesjährigen Preisträger ausgewählt.
Die Stiftung möchte damit auch seine hervorragende Dissertation zu diesem Thema würdigen.

Das von Herrn Schwietering entwickelte Verfahren zeichnet sich aus durch Vorgabe einfacher strategischer Parameter, selbstlernende Funktionalität, aktuelle Anpassung und hohe Stabilität.

Das Ergebnis erwies sich im realen Einsatz als praxistauglich und führt durch die Veranlassung präventiver Schaltungen zur Verringerung der Staubildung auf dem Testabschnitt des österreichischen Autobahnnetzes. Der Verkehrsablauf auf Autobahnen und Schnellstrassen kann durch Verminderung der Risiken harmonisiert und damit sicherer und – bezogen auf die Luftschadstoffemissionen – auch Umwelt gerechter erfolgen.

Herr Schwietering es ist mir eine Freude, Sie heute im Namen der Stiftung mit dem auch von der FGSV getragenen Förderpreis für junge Wissenschaftler auszeichnen zu dürfen.

Herzlichen Glückwunsch und weiterhin eine noch lange kreative Beschäftigung mit Entscheidungs- und Optimierungsmethoden im Verkehrswesen!

Schwietering_v4-0.pdf

Themen